27 Jahre Erfahrung!
in der EDV-Betreuung von Handwerksbetrieben und Dienstleistern in ganz Mecklenburg-Vorpommern

Softwarepflegevertrag

Warum einen Softwarepflegevertrag?

Der größte Vorteil des Abschlusses eines Softwarepflegevertrages liegt in fest kalkulierbaren Aufwendungen für die Software. Kostenlose Updates stehen dem Anwender permanent zur Verfügung und bieten sowohl technische als auch finanzielle Planungssicherheit.

Die Jahresbeiträge für einen Softwarepflegevertrag sind auf lange Sicht weit günstiger, als einzelne Updates zu erwerben - denn sie finanzieren die weitere Entwicklung des Programmes.

9 gute Gründe für einen Softwarepflegevertrag

  1. Vorgaben durch den Gesetzgeber
    Vornehmlich im Bereich des Steuerrechtes, das sowohl die Rechnungslegung als auch die Lohn, Finanz- und Anlagenbuchhaltung betrifft, machen die jährlichen Gesetzesänderungen eine ständige Anpassung der Software zur Pflicht.
  2. Entwicklung von Schnittstellen
    Die zunehmende Integration der EDV in betriebliche Abläufe erfordert Schnittstellen zu anderen Anwendungsprogrammen und Institutionen, wie Datanorm für die Händler im Bereich Handwerk, Gaeb für Planer und Auftraggeber, Datev für den Steuerberater, Elster für das Finanzamt. Auch diese Schnittstellen unterliegen einer ständigen Anpassung an neue Gegebenheit und Anforderungen.
  3. Neue Hardware und Betriebssysteme
    In keinem anderen Bereich verläuft die Entwicklung so dramatisch und rasant wie in der IT-Branche. Programme müssen laufend an neue Entwicklungen in der Hardware oder den Betriebssystemen angepaßt werden. Beispielsweise sind von Windows gegenwärtig zwei Desktop-Betriebssysteme (XP und Vista) in unterschiedlichen Versionen auf dem Markt.
  4. neue Programmfunktionen und Zusatzmodule
    Jede Software lebt von und mit den Rückmeldungen der Anwender. Viele Verbesserungsvorschläge und Wünsche fließen jedes Jahr in die neuen Versionen mit ein.
  5. neue Programmiertechnologien
    Auch die Werkzeuge und Technologien zur Softwareentwicklung, wie die Programme, Programmiersprachen oder Datenbanken, unterliegen einer ständigen Weiterentwicklung. Diese Entwicklung wirkt sich natürlich auch auf die darauf basierenden Anwendungsprogramme aus.
  6. Erweiterungen und Zusatzmodule
    Moderne Software ist modular aufgebaut und damit individuell anpassbar. Soll eine Erweiterung des Systems erfolgen, z.B. um weitere Module oder zusätzliche Arbeitsplätze, dann ist aus technischen Gründen immer eine aktuelle Version erforderlich. Niemand testet die Kompatibilität von Versionsständen, die Jahre auseinander liegen.
  7. Schulung und Unterstützung
    Auch und gerade im Hinblick auf die Schulung, Hotline und andere Dienstleistungen ist es dringend zu empfehlen, seine Software auf dem aktuellen Stand zu halten. Sowohl wir als auch die Mitarbeiter bei den Softwareherstellern können unmöglich alle Besonderheiten der vielen unterschiedlichen Versionsstände über einen langen Zeitraum kennen und deren Auswirkungen beurteilen.
  8. Beseitigung von Fehlern
    Software wird von Menschen gemacht und somit sind auch Fehler in der Software grundsätzlich nicht auszuschließen. Besonders ärgerlich ist dies nach Ablauf der Garantie. In jeder neuen Programmversion werden bekanntgewordene Fehler nach den technischen Möglichkeiten beseitigt.
  9. Preistransparenz
    Sie können Ihre softwarebezogenen Ausgaben durch feste monatliche Gebühren besser nachvollziehen und planen. Unerwartete Upgrade- oder Wartungskosten führen nicht zu lästigen Diskussionen.